Tipps zu Laufschuhen

Laufen fördert die Gesundheit und macht glücklich. Wer gerne laufen geht, braucht vernünftige Laufschuhe, in denen er seine Kilometer zurücklegen kann. Nicht nur in der Leichtathletik, sondern auch für private Jogger ist es daher wichtig, den geeigneten Schuh zu finden. Dies sollte in erster Linie weniger an der Markenpräferenz sondern eher an den Qualitätsmerkmalen des Schuhs festgemacht werden. Hier finden Sie im Nachfolgenden daher praktische Tipps zum Thema Laufschuhe.

Was müssen gute Laufschuhe unbedingt können?

Wenn es um die Funktionen der Schuhe geht, ist die Optik zunächst zweitrangig. Ein guter Laufschuh muss Sie in Ihren Bewegungsabläufen stützen und stabilisieren können. Normale Laufschuhe passen sich an das Abrollverhalten des Läufers an und dämpfen den Auftritt. Wenn Sie Laufschuhe anprobieren, treten Sie daher ruhig mehrmals fest auf, um das Dämpf- und Stützvermögen des Schuhs zu testen. Es muss sich stabil und dennoch weich bzw. gepolstert anfühlen. Gute Laufschuhe sind selbstverständlich atmungsaktiv, so dass sie entstehende Feuchtigkeit nach außen transportieren und Wärmestau verhindern. Die Zungen- und Kragenpolster müssen angenehm sitzen und dürfen nicht einschneiden. Wer Schnürsenkel binden hasst oder den Lauf nicht gerne unterbricht, kann sich für einen Laufschuh ohne Schnürsenkel entscheiden – die gibt es nämlich. Was es dabei nicht gibt, sind umständliche Schnürsenkel, die dafür sorgen, dass Sie mitten im Lauf anhalten müssen, sollten sie aufgehen.

Welche Art von Laufschuh ist für welchen Zweck geeignet?

Der Markt bietet riesige Auswahl und verschiedene Arten von Laufschuhen an, so dass es fast für jeden Zweck einen speziellen Schuh gibt. Ein ganz normaler Laufschuh, der für privates Joggen oder für das Laufband im Fitnessstudio benutzt wird, zählt zur Kategorie Neutrallaufschuh. Wer gerne auf nassem oder matschigem Untergrund rennt (z.B. beim Waldlauf), der wird seinen idealen Laufschuh im Geländelaufschuh oder „Trail-Laufschuh“ finden, der extra dafür konzipiert ist. Wer hingegen einen Laufschuh für sportliche Wettkämpfe benötigt, sollte sich an Lightweightschuhe halten, die über eine dünnere Sohle verfügen und so für noch mehr Geschwindigkeit sorgen. In der Leichtathletik sollte man allerdings nur Spikes verwenden. Es gibt sogar Laufschuhe, die eventuelle Fußfehlstellungen ausgleichen können – dazu lassen Sie sich am besten von einem Verkäufer im Sportgeschäft beraten. Beim Anprobieren gilt außerdem – lieber einmal zu viel probiert als einmal zu wenig. Nehmen Sie sich Zeit, testen Sie den Schuh auf alle möglichen Aspekte und nehmen Sie direkt Ihre Sportsocken mit, mit denen Sie normalerweise Laufschuhe tragen. So können Sie ein optimales Gefühl dafür entwickeln, ob er in Zukunft der richtige Schuh für sie ist und gut sitzt.

Wie viel kostet ein guter Laufschuh im Schnitt?

Ein qualitativ hochwertiger Laufschuh ist im Schnitt zwischen 90 und 200 Euro erhältlich. Besonders schön an der großen Auswahl ist, dass es für jeden Farbengeschmack einen Schuh in entsprechendem Design gibt. Laufschuhe sind, neben ihrer eigentlichen Funktion, schon längst zum modischen Accessoire geworden.

Auch interessant:

Vorteile vom Crosstrainer gegenüber dem Joggen Die warmen Monate stehen wieder einmal vor der Tür, weshalb sich viele Menschen das Ziel gesetzt haben, die eigene Figur wieder etwas zu verbesser...